Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist ein Verfahren, bei der die Anwendung eines lokalen Nervenbetäubungsmittels als Spritze in die Haut, in den Muskel oder an Nervenaustrittsstellen Reize gesetzt werden. Diese Reize bewirken über die Verschaltung der Nervenbahnen in der Wirbelsäule oder im Gehirn das abhängige Strukturen entspannt werden oder Nerven aus abhängigen Strukturen in ihrer Informationsweitergabe (z.B. eines Schmerzreizes) gehemmt werden. Die Neuraltherapie ist also eine Regulations- und Reflextherapie.

Zwei hauptsächliche Therapieformen werden unterschieden:

  1. Segmenttherapie: alle Organe und tieferen Strukturen sind mit bestimmten Hautarealen über Nervenbahnen "verschaltet". Dies wird in der Segmenttherapie ausgenutzt. Zusätzlich kommen klassische Akupunkturpunkte zur Anwendung. An diese Punkte werden Depots eines lokalen Betäubungsmittels in die Haut gespritzt. Je nach Indikation kann man individuell ausgesuchte Homöopatika zusetzen.
  2. Herd- und Störfeldtherapie: Narben, Zahnextraktionsnarben, Gewebeveränderungen können zu chronischen Nervenimpulsversendungen führen und somit Schmerzwahrnehmungen in abhängigen Strukturen hervorrufen aber auch in individuell einmalige Krankheitsbilder münden. Eine solche Strukturveränderung (z.B. Zahnextraktionsnarbe) kann somit zu Kopfschmerzen, Migräne, Haltungsschmerzen und ähnliches führen.

Typische Indikationen für die Neuraltherapie:

  • Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Wirbelsäulenprobleme
  • Verschleiß der Gelenke: Knie, Hüfte, Schulter
  • Muskel- und Sehnenschmerzen (Tennisellenbogen, Schmerzen an Muskelansätzen)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Nervenschmerzen, Neuralgien
  • Magen-Darm-Beschwerden wie Reizmagen, Reizdarm, Dyspepsie Kreislauffehlregulationen
  • Tinnitus, Schwindel

Die Neuraltherapie als Akuttherapie kann als Krankenkassenleistung für Kassenpatienten abgerechnet werden, als Therapie fiir chronische (langdauemde) Krankheiten oder Befindlichkeitsstörungen muß die Neuraltherapie als Privatleistung nach GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) in Rechnung gestellt werden. Fragen Sie uns nach Möglichkeiten eine individuelle Therapie für Sie zusammenzustellen. Bei Akutkrankheiten werden wir Ihnen die Neuraltherapie regelmäßig anbieten. Die Neuraltherapie kann mit der Akupunktur und /oder der Homöopathie zusammen angewendet werden.