Langzeit-Blutdruckmessung

Es wird der Blutdruck über einen Zeitraum von 24 Stunden regelmäßig gemessen und ein Blutdruck-Profil erstellt. Langzeit-Blutdruckmessung ist das Gleiche wie bei einer gewöhnlichen Blutdruckmessung. Eine Manschette wird am Oberarm etwa zwei Finger breit oberhalb der Ellenbeuge angelegt und solange aufgepumpt, bis der Oberarm kein Blut mehr durchlässt. Durch Ablassen der Luft vermindert sich der Druck in der Manschette und das Herz presst ab einem bestimmten Druck wieder Blut in die zusammengedrückte Arterie. Ein Gerät misst diese Werte und speichert sie. Tagsüber wird der Blutdruck alle 15 Minuten, nachts alle 30 Minuten gemessen. Der Langzeit-Blutdruck wird mit Hilfe eines elektronischen 24-Stunden-Blutdruckmessgeräts bestimmt, das innerhalb bestimmter Zeiträume automatisch neue Messungen vornimmt. So werden die Blutdruckwerte im Alltag ermittelt, gespeichert und schließlich vom Arzt ausgewertet. Wenn die Manschette aufgepumpt wird, sollten Sie Ihren Arm möglichst ruhig auf Herzhöhe halten. Wenn Sie beispielsweise gerade Autofahren, sollten Sie baldmöglichst anhalten, weil das Gerät seine Messung in einem kürzeren Abstand wiederholt. Wird die Manschette immer wieder aufgepumpt, kontrollieren Sie, ob sie nicht verrutscht ist. Können Sie keine Ursache für eine Fehlfunktion erkennen, kontaktieren Sie uns.